Noch Fragen?

Telefon: 0511/10 55 03 45
info@kommunalplusbildung.de

Kundenlogin

Newsletter

Heizkosten erfassen, umlegen und abrechnen - Fehler vermeiden – Kostenrisiken ausschließen

Termin-Nr.: 0001295
Seminarinformationen

Referent(en):
Frank-Georg Pfeifer

Zeit/Ort:
14.01.2020 - von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Liudgerhaus
Überwasserkirchplatz 3
48143 Münster
Deutschland Nordrhein-Westfalen

Anlagen:

Anmeldung zum Seminar

Wählen Sie die Anzahl der anzumeldenden Personen

Wählen Sie Ihre Teilnahmegebühr:

Wählen Sie Ihre Anmeldeart:
Online über die Einrichtung/Nutzung eines Kundenkontos (empfohlen) Vorteile ansehen

Online ein Formular am Bildschirm ausfüllen

Offline via Fax/Post: Formular ausdrucken

Kurzbeschreibung

Aktuelle Rechtsprechung

Etliche Unvollständigkeiten und Schwachstellen der Heizkostenverordnung führten in den letzten Jahren zu zahllosen Gerichtsentscheidungen. Man denke an das Rohrwärmeurteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom März 2017 oder das BGH-Urteil von Januar 2019 zur zwingenden Umlage mit 70%igem Verbrauchsanteil.

 

Neue Probleme – Neue Pflichten

Weil die alte 18%-Regelung für die Warmwasserkosten gestrichen wurde, müssen Wärmezähler eingebaut sein. Handwerkliche Einbaufehler lassen sich rechtzeitig vermeiden, wenn dien amtlichen Richtlinien der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt beachtet werden. Obendrein ist die Inbetriebnahme von Wasser- und Wärmezählern der Behörde mitzuteilen, anderenfalls droht ein Bußgeld. Wer aber diese Mitteilung machen muss, wird derzeit vor dem Bundesverwaltungsgericht geklärt.

Unsicherheit besteht sodann, ob der Datenschutz dem Mieter gestattet, Einsicht in die Abrechnungsunterlagen anderer Wohnungen zu nehmen. Und schon jetzt ist an die aktuellen EU-Bestimmungen zu denken, wonach ab Oktober 2020 installierte Erfassungsgeräte fernablesbar sein müssen.

 

Kostenabzug durch Mieter vermeiden

Weil bei nicht vollständig korrekter Wärmeabrechnung Mieter von Wohn- und Gewerberaum die Heizkosten um 15% kürzen können, ist allerhöchste Genauigkeit geboten, um Verluste zu vermeiden.

 

Praxistipps

Sie erhalten einen Überblick über die aktuelle Rechtslage zur Heizkostenverordnung sowie wertvolle Praxistipps zur Umsetzung der derzeit wesentlichen Rechtsprechung. Ebenso werden die wichtigsten Punkte der Trinkwasserverordnung angesprochen. So können Sie die Anforderungen der Praxis professionell bewältigen und Konflikte mit der Mieterschaft vermeiden
Seminarinhalt

   1. Auswahl der Erfassungsgeräte

 

   2. Erkennen von Fehlern beim Geräteeinbau (PTB-Richtlinie)

 

   3. Umlagemaßstäbe der Heizkosten

 

   4. Warmwasser und verbunden Anlagen

 

   5. Vorauszahlungen und deren Anpassung

 

   6. Fehler bei der Abrechnung

 

   7. Geräteausfall und Mieterwechsel

 

   8. Kürzungsrecht und Bestandsschutz

 

   9. Exkurs zur Trinkwasserprüfung und Legionellensanierung

 

   Im Seminarpreis inbegriffen ist zudem ein über 180-DIN-A-4-Seiten umfassendes Tagungsskript.

Referenten/Dozenten

Herr Frank-Georg Pfeifer
vita

Herr RA Pfieiffer war 20 Jahre Justitiar beim Zentralverband Haus & Grund Deutschland und danach rund zehn Jahre Verbandsgeschäftsführer bei Haus & Grund Westfalen. Referent und Autor zahlreicher juristischer Aufsätze und Fachbücher. Er ist ständiger Mitarbeiter der Monatsschrift „Der Mietrechtsberater“ und beim „Juris-Praxis-Report Mietrecht“; zudem Mitautor des „Kreuzberg/Wien“ – Handbuch der Heizkostenabrechnung, das Anfang 2018 in 9ter Auflage erschienen ist.