Kundenlogin

Newsletter


0001377
Baumschutz bei Baumaßnahmen - Möglichkeiten und Grenzen sowie Unterstützung durch ökologische Baubegleitung


Kategorie

Naturschutz / Umweltrecht

Termin

06.05.2020 - von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Anmeldeschluss

06.05.2020 10:00 Uhr

Dozent

Andreas Wüstenhagen

Ort

Haus des Landessportbundes
Ferdinand-Wilhelm-Fricke Weg 10
30169 Hannover
Deutschland

Termin buchen

Wählen Sie die Anzahl der anzumeldenden Personen:

Wählen Sie Ihre Teilnahmegebür:

Wählen Sie Ihre Anmeldeart:
Online ein Formular am Bildschirm ausfüllen (empfohlen)

Offline via Fax/Post: Formular ausdrucken

Online via E-Mail


Kurzbeschreibung

Bäume haben im urbanen Raum eine Vielzahl von gestalterischen, architektonischen, städtebaulichen oder psychologischen Funktionen. Sie schaffen und gliedern öffentliche Räume, geben optische Führung in Straßen, sind Gestaltungselemente zu Gebäuden, bieten Abschirmung, Sicht- und Schallschutz und wirken als positives Naturerlebnis.

Im Zuge des Klimawandels rückt die ökologische Bedeutung der Grünanlagen und des städtischen Begleitgrüns immer weiter in den Vordergrund. Insbesondere Bäume haben durch ihre kleinklimatischen oder lufthygienischen Funktionen eine hohe ökologische Bedeutung. Sie befeuchten und kühlen die Luft, können Luftverunreinigungen binden, beschatten die Oberfläche, verbrauchen Kohlendioxid und produzieren Sauerstoff. Durch die Erderwärmung und zunehmende Trockenheit ist es zudem immer aufwendiger, Jungbäume am Stadt- oder Straßenstandort nachhaltig zu etablieren. Aus diesem Grund ist der Schutz des bestehenden Grüns von umso größerer Wichtigkeit.

Im Zuge von Baumaßnahmen wird das Stadtgrün häufig gestresst oder geschädigt. Schachtungsarbeiten können den Bäumen Wurzelschädigungen zuführen, die unerkannt zu einer Minderung der Standsicherheit führen. Durch die zunehmenden Sturmwindereignisse ist die Gefahr eines Kippversagens der geschädigten Bäume erhöht und es stellt sich im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht die Frage nach der Vorhersehbarkeit und dem Verursacher. Der Einsatz schwerer Maschinen führt zu Verdichtungen des Baumstandortes, in deren Folge die Vitalität und Funktion der Bäume dauerhaft verschlechtert und der Pflege- und Kontrollaufwand erhöht sowie die Lebenserwartung reduziert wird. Aus diesen Gründen fällt dem Schutz der Bäume und des weiteren Grüns auf der Baustelle eine besondere und zunehmende Bedeutung zu. Obwohl die geltenden Regelwerke seit längerem bekannt sind, hat sich der Baumschutz auf Baustellen in den letzten Jahren u.a. durch die Etablierung der ökologischen Baubegleitungen deutlich weiterentwickelt.

In dem neu entwickelten Seminar wird Ihnen auf der Grundlage von ca. 250 in den letzten 10 Jahren durchgeführten ökologischen Baubegleitungen mit umfangreichem Bildmaterial und Praxisbeispielen ein umfassender theoretischer und praktischer Einblick in die Thematik und den Alltag des Baumschutzes auf Baustellen gegeben.

Seminarinhalt

Grundlagen des Baumschutzes

  •        Gründe für einen fachgerechten Baumschutz
  •        Rechtliche Grundlagen Baumschutz
  •        Allgemeine Schadwirkungen durch Bautätigkeit
  •        Grundlagen des Baumschutzes in den nationalen und internationalen Fachnormen

Die Planung des Baumschutzes auf der Baustelle              

  •        Beteiligte bei der Einhaltung und der Umsetzung des Baumschutzes
  •        Strategie zur Berücksichtigung des Baumschutzes in Bauvorhaben
  •        Checkliste Baumschutz bei der Planung

Die ökologische Baubegleitung

  •        Aufgaben der ökologischen Baubegleitung
  •        Bestehende Anleitungen für die ökologische Baubegleitung
  •        Ablauf der ökologischen Baubegleitung

Die Umsetzung des Baumschutzes auf der Baustelle

  •        Allgemeine Schutzmaßnahmen für Bäume
  •        Besonderheiten der einzelnen Bautätigkeiten bezüglich des Baumschutzes
  •        Grenzen des Baumschutzes
  •        Praktische Beispiele im Baumschutz – der Alltag in der ökologischen Baubegleitung
  •        Checkliste Baumschutz bei der Ausführung

Umgang mit Baumschädigungen

  •        Möglichkeiten des Nachweises von Schädigungen
  •        Bewertung und Beseitigung von Schädigungen
  •        Ermittlung von monetären Schadenswerten
  •        Gutachtenbeispiele für Baumbeschädigungen

Zum Seminar wird ein ca. 70-Seiten umfassendes Skript übergeben

 

Leitung/Dozenten