Kundenlogin

Newsletter


0001386
Klimaschutz und Klimaanpassung: - Einsatz Erneuerbarer Energien und Steuerung der Windenergienutzung


Kategorie

Kommunikations- / Verhaltenstraining

Termin

08.06.2020 - von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Anmeldeschluss

08.06.2020 10:00 Uhr

Dozent

Jens Wahlhäuser

Ort

Haus des Landessportbundes
Ferdinand-Wilhelm-Fricke Weg 10
30169 Hannover
Deutschland

Termin buchen

Wählen Sie die Anzahl der anzumeldenden Personen:

Wählen Sie Ihre Teilnahmegebür:

Wählen Sie Ihre Anmeldeart:
Online ein Formular am Bildschirm ausfüllen (empfohlen)

Offline via Fax/Post: Formular ausdrucken

Online via E-Mail


Kurzbeschreibung

In Zeiten des Klimawandelsunterliegen Stadtentwicklung und Bauleitplanung neuen, noch niedagewesenen Anforderungen. Die zeigen etwa die Zunahme von Überflutungen und Starkregenereignissen oder sommerliche Hitzewellen der vergangenen Jahre. Zukünftige Herausforderungen müssen nicht nur dem Klimaschutz, sondern auch der Klimaanpassung Rechnung tragen. Klimaanpassung erfasst insbesondere die Gestaltung von städtischen Räumen, aber auch die Gestaltung jedes einzelnen Gebäudes. Hierzu können die Gemeinden einen wichtigen Beitrag leisten.

Das Baugesetzbuch ruft die Gemeinden dazu auf, aktiv Klimaschutz zu betreiben und Maßnahmen zur Anpassung an der Klimawandel zu ergreifen. Im Rahmen des Seminars sollen die wesentlichen Instrumente hierzu behandelt werden:

  • Klimaschutz als allgemeine Aufgabe der Bauleitplanung
  • Bedeutung der sog. „Klimaschutzklausel“
  • Kommunale Energiekonzepte
  • Umsetzung von Maßnahmen gegen den Klimawandel und zur Klimaanpassung durch Darstellungen und Festsetzungen in Bauleitplänen, städtebaulichen Verträgen, etc.

Seminarinhalt

Klimaschutz als allgemeine Aufgabe der Bauleitplanung

  • Bedeutung der sog. „Klimaschutzklausel“
  • Kommunale Energiekonzepte
  • Kommunen und Bürgerbeteiligung bei Energiekonzepten
  • Umsetzung von Maßnahmen gegen den Klimawandel und zur Klimaanpassung durch Darstellungen und Festsetzungen in Bauleitplänen
  • Städtebauliche Verträge - Möglichkeiten und Grenzen
  • Saubere Unterscheidung zwischen sog. „harten und weichen Tabuzonen“ im Lichte der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts und der Obergerichte
  • Einführung der sog. „1000-m-Abstandsregelung“, die die Bundesregierung in ihrem Klimaschutzkonzept 2030 beschlossen hat. Dabei sollen auch mögliche Auswirkungen auf bestehende Ausweisungen durch Bauleit- und Raumordnungspläne in den Blick genommen werden.“
Leitung/Dozenten